Zum Tode von Michail Gorbatschow, ehemaliger Staatspräsident der UdSSR

Am 30. August 2022 verstarb Michail Gorbatschow, dem wir im Jahr 2006 in der Dresdner Frauenkirche den Europäischen Kulturpreis für Politik verleihen durften.

Die Präsidentin des Deutschen Bundestages, Bärbel Bas, sagte: „Präsident Gorbatschow war ein Mann des Friedens. Er veränderte die Welt. Zum Besseren. Er machte möglich, was über Jahrzehnte undenkbar schien: den Kalten Krieg friedlich zu beenden und die Teilung unseres Landes und unseres Kontinents zu überwinden. Wir Deutschen haben Michail Gorbatschow viel zu verdanken. Er hat die Geschichte unseres Landes und das Leben von Millionen Menschen verändert. Sein Mut und seine Haltung waren entscheidend für die Wiedererlangung unserer staatlichen Einheit – diesen einzigartigen und großen Moment unserer Geschichte. Das werden wir nicht vergessen.“

 

Veröffentlicht unter X

Festliche Gala zur Verleihung des Europäischen Kulturpreises 2021 in Lindau

  • Verleihung des Europäischen Kulturpreises im LIndauer Stadttheater: Preise erhalten die Bregenzer Festspiele, das Boswiler Sommer/Künstlerhaus Boswil, das Lindauer Kulturamt und Religions for Peace.

 

Lindau, 1. Oktober 2021 – Die Europäische Kulturstiftung PRO EUROPA zechnete die Stadt Lindau für ihre herausragenden kulturellen Leistungen im Vierländereck Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein aus. Im Verlauf der letzten zehn Jahre wurde dort unter der Ägide von Alexander Warmbrunn, Kulturamtsleiter der Stadt Lindau, der europäische Kulturgedanke über die Staatsgrenzen hinweg Grosses geleistet. Laudatio: Bernd Sibler, MdL, Bayerischer Staatssekretär für Wissenschaft und Kunst.

Ebenfalls zeichnete die Europäische Kulturstiftung PRO EUROPA die Bregenzer Festspiele unter der Leitung von Intendantin Elisabeth Sobotka mit dem Europäischen Kulturpreis für herausragende künstlerische Nachwuchsarbeit aus. Laudatio: Dr. Barbara Schöbi-Fink, Landesstatthalterin Vorarlberg

Der Europäische Kulturpreis für Musik wurde dem Boswiler Sommer und dem Künstlerhaus Boswil unter Intendant Andreas Fleck verliehen. Bis zu 100 Künstlerinnen und Künstler werden hier jährlich präsentiert. Das Zusammenspiel zwischen jungen Talenten und europaweit bekannten Künstlern wurde hier einzigartig umgesetzt. Nicht selten sind Künstler aus Boswil später weltbekannt geworden. Laudatio: Christine Egerszegi-Obrist, Nationalratspräsidentin der Schweiz a.D.

Religions for Peace“ wurde mit dem European Culture Price ‚Pro Humanitate‘ ausgezeichnet. Frau Professor Azza Karam, Generalsekretärin von Religions for Peace nahm den Preis entgegen. Diese hatte zuletzt die Konferenzen „Women, Faith Diplomacy 2020/2021“ mit dem Schwerpunkt des Miteinander der Generationen ausgerichtet. Laudatio: Johannes Singhammer, Vizepräsident des deutschen Bundestages a.D.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Lindau, Dr. Claudia Alfons begrüsste die Preisträger zu einem fulminanten Mix aus Ansprachen und musikalischen Höhepunkten. Auf höchstem Niveau spielten und sangen Stefan Tarara, Silvan Dezini, Flavia Grubenmann, Blythe The Engstroem, Andreas Fleck, Lars Schaper, Tamar Inbar, Rui Lopez, Moritz Roelcke, Maximilian Randlinger, Tomas Gallart, Juan Sebastiàan Lima, Shira Patchornik, Ilya Kutyukhin, es moderierte lebhaft und einfühlsam Malte Arkona.